Archiv für Oktober 2008

Beiratstreffen bei betterplace

Besuchern des Cafe Bravo bot sich letzten Donnerstag morgen ein seltsamer Ausblick: Im Hof der Berliner Kunstwerke – einer der wegweisenden Institutionen für zeitgenössische Kunst in Berlin – zogen mehrere Menschen (eigentlich alles Männer) ihre Kreise: aufgeschlagene Laptops im Arm, telefonieren sie über Skype oder gaben über die Headsets ihrer Handys noch letzte Anweisungen, bevor sie sich dann alle pünktlich im Veranstaltungssaal der KW zum ersten betterplace Beiratstreffen einfanden.

Fast genau ein Jahr nach unserem online Start, hatten wir die Chance viele von denen zusammen zu bringen, die uns seitdem als Senior Advisors oder Beiräte unterstützen. Neben erfolgreichen Internetunternehmern wie Stefan Morschheuser (hotel.de), Matthias Entenmann (betfair), Mehrdad Piroozram (iSteps) und Rüdiger Trautmann/Michael Brinkmann (Wirecard), saßen old-economy Größen – z.B. Hans-Jürgen Cramer, der bis zum Sommer Vorstand beim Energieversorger Vattenfall war und uns seitdem einen Tag pro Woche schenkt – aber auch engagierte Vordenker im Bereich Social Entrepreneurship wie Maritta Koch-Weser. Aus der Welt der Stiftungen gesellten sich Martin Pape (Peter Ustinov Stiftung) und Albrecht Graf von Hardenberg hinzu, der seit vielen Jahren das Thema Mikrospenden in Deutschland vorantreibt. Unsere Unterstützer aus der Kommunikation, Axel Pfennigschmidt von der Agentur PULK, Matthias Dietz von Schindler Parent Identity und Marketingexperte Alexander Hornikel, komplimentierten die vielseitige Diskussionsrunde.

Chancen und Herausforderungen aus dem Jahr 2008

Am Vormittag ging es vor allem darum, die Arbeit der letzten 12 Monate zu präsentieren und dabei Erfolge als auch Herausforderungen beim Namen zu nennen. Vieles von dem, was vom Team geleistet worden ist, ist für betterplace-Nutzer nicht auf den ersten oder zweiten Blick sichtbar, seien es die rechtlichen und finanztechnischen Grundmauern, auf denen unsere Plattform steht, die im Hintergrund ablaufende Datenanalyse oder Kommunikation mit Hilfsorganisationen und Spendern.

Till ordnete in einem ersten Teil (durch seinen Aufenthalt in Stanford gut vorbereitet) betterplace im Kontext anderer Online Spendenmärkte ein und präsentierte die Effizienz- und Effektivitätssprünge, die wir in den nächsten Monaten und Jahren für den not-for-profit Sektor anvisieren. Dann war ich für das Projekteteam an der Reihe und beschrieb vier typische Projektarten, die sich bei uns präsentieren und jeweils ihre eigene Dynamik haben (so agiert eine große Organisation wie Care auf betterplace anders als ein kleiner Hamburger Verein, der sich wiederum von einem Grassroots Projekt in Bhutan oder unseren Leuchtturmprojekten (wie Cinema Jenin oder die Zusammenarbeit mit der WTO) unterscheidet. Moritz und Jörg Rheinboldt beschrieben die Arbeit von Marketing und PR, während Michael und Stephan Schwahlen unsere Finanzen offen legten.


Gesine Schwan und Peter Eigen über sozialen Innovationen

Nach dem Mittagessen kamen Gesine Schwan und Peter Eigen vorbei, mit denen sich eine angeregte Diskussion über soziale Innovation in Deutschland entwickelte. Sowohl Peter – Mitgründer von transparancy international – als auch Gesine Schwan sagten dem betterplace Team ihre Unterstützung zu und wir freuen uns, sie beim Wort zu nehmen!


Blick in die Zukunft

Die Nachmittagssession war neuen und brandneuen betterplace Produkten gewidmet: vom Teaming (bei dem Mitarbeiter von Unternehmen ihre Gehälter minimal „abrunden“ lassen und die so zusammen kommenden Gelder sozialen Initiativen zur Verfügung stellen) über unsere Weihnachtsaktion bis zum Soforthilfepaket, welches es Unternehmen und ihren Mitarbeitern in Katastrophenfällen ermöglicht, innerhalb von 24 Stunden gemeinsam mit einer kompetenten Organisation effektiv Hilfe zu mobilisieren.

Sowohl in der Diskussion um die Produkte (die Unternehmen angeboten werden und über deren Gebühren wir den Betrieb der Plattform nachhaltig sichern), als auch um die Finanzen, profitierten wir enorm von den Erfahrungen und dem sichtbaren Engagement unserer Beiräte und Advisors. Nicht nur die vom Team anwesenden, sondern auch wir Gesellschafter empfanden es als ein wirkliches Privileg, so viele kluge und persönlich engagierte Unterstützer an unserer Seite zu wissen und mit ihnen gemeinsam die Idee betterplace mehr und mehr weiterzuentwickeln.

Caipirinhias im Team

Nach einem gewohnt guten, entspannten Abendessen im Zagreus zogen wir dann noch in etwas kleinerer Runde in die Greenwich Bar weiter. Gemeinsam mit dem gesamten Team wurde da noch manche Caipirinhia geleert und auf betterplace und eine tolle Unterstützerschar angestoßen. So anstrengend 12 Stunden brainstorming, Präsentationen und Diskussionen auch sind, sie haben uns energetisiert und elektrisiert.

Einen herzlichen Dank an alle, die dies möglich gemacht haben (auch an Euch Annika und Guya und das Team der KW!). Wir jedenfalls werden unser Bestes tun, Eure Anregungen umzusetzen und die angebotenen Hilfestellungen anzunehmen. Und wir freuen uns auf das nächstes Jahr, wo dann auch all Diejenigen*, die aus terminlichen Gründen absagen mussten, hoffentlich dabei sein können … und natürlich viele weitere Förderer und Unterstützer!

* Bernd Kundrun (Gruner + Jahr), Hanns Michael Hölz (Deutsche Bank), Martin Enderle (Scout 24), Eran Davidson, (Hasso Plattner Ventures), Thomas Heilmann, /(ehem. Scholz & Friends), Daniel Wild, Unternehmer, Axel Schmiegelow (Denkwerk / Sevenload), Markus Hipp (BMW Stiftung Herbert Quandt), Loring Sittler, (Zukunftsfonds AMB Generali), Ralf Fücks (Vorstand Böll Stiftung), Stephan Balzer (RedOnion)

Advertisements

betterplace unter den Finalisten beim Utopia Award

Utopia, das Internetportal für strategischen Konsum hat zu einem Wettbewerb ausgerufen:

Wer werden die wichtigen Impulsgeber des nächsten Jahres?

Mit vielen anderen eint uns das Wissen, dass die nächsten 10 Jahre besonders wichtig für zentrale Weichenstellungen im Bereich Klima, Umwelt und  soziale Lebensbedingungen sind. Daher lädt Utopia am 15. November 2008 die wichtigsten „Change-Maker“ aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Medien zur Utopia-Konferenz
Im Rahmen der Veranstaltung werden am Abend mit den Utopia AwardsVorbilder, Unternehmen, Ideen, Initiativen und Produkte ausgezeichnet, die wirklich etwas verändern.

Ab dem 15. Oktober 2008 können Sie Ihre Stimme für die Nominierungen abgeben

Ob betterplace als einer der 5 Finalisten den Award bekommt, bestimmt IHR!!! Hier

Damit es am 15. November heißt:

Und der Utopia Award goes to …. BETTERPLACE!!!

Muhammad Yunus und viele betterplacianer auf dem Vision Summit

Am 1. und 2. November 2008 findet in Berlin der 2. Vision Summit statt. Hauptorganisator ist das neugegründete Genisis – Institute for Social Business and Impact Strategies rund um Peter Spiegel, mit betterplace als einem der Mitveranstalter.

Im vollgepackten Programm treten führende Sozialunternehmer und Topreferenten aus aller Welt auf. Darunter Muhammad Yunus, dessen Vision des Sozialunternehmens auch uns hier schon begeistert hat. Der Gründer der Drogeriemarktkette dm, Götz Werner, Lehrstuhlinhaber für Entrepreneurship an der Universität Karlsruhe, spricht über Gesellschaftlich verantwortliches Handeln in der unternehmerischen Praxis

Praxisorientierte Units bieten die Chance für angehende Sozialunternehmer z.B. mit Prof. Günter Faltin (Teekampagne) zu diskutieren. Das Genisis Institut stellt seine neue Studie Best Social Businesses vor, und ein paar alte Bekannte, wie Marcus Vetter von Cinema Jenin und Johanna Richter mit Agbe, die ihre Projekte auf betterpace haben, präsentieren ihre Arbeit. Auch 2 Ashoka-Fellows, unser Geschäftsführer Till Behnke und Celso GreccoInitiator der Sozialbörse an der Bovespa, Brasilien, kommen am 2. Tag ebenfalls zu Wort.

Die Veranstaltung verspricht so viel, dass ich aus meinen Herbstferien früher zurückkomme, um von der ersten Minute an dabei zu sein. Anmelden kann man sich hier. Leider beträgt die Teilnahmegebühr für Privatpersonen 180 Euro, Studenten sind mit 90 Euro dabei. Nur FU-Studenten können bei rechtzeitiger Anmeldung kostenlos teilnehmen.

Marketing und Kooperationen bei betterplace

Liebe Blog-Leser,

mein Name ist Matthias Pries und ich unterstütze betterplace seit Kurzem bei den Themen Marketing und Kooperationen. Nach mehreren Jahren Tätigkeit im Projektmanagement und in der Beratung, hauptsächlich auf Agenturseite, freue ich mich ganz besonders, jetzt bei betterplace mitwirken zu können!

Wir möchten unser Blog zukünftig auch verstärkt dazu nutzen, uns bei den Unterstützern der Plattform betterplace zu bedanken. Da unser Marketingbudget verständlicherweise bei ungefähr Null liegt, sind wir in besonderem Maße auf Förderer angewiesen, die vom betterplace-Konzept begeistert sind und uns pro bono Medialeistung zur Verfügung stellen.

Aktuell möchten wir uns bei StudiVZ bedanken, die noch bis Samstag unsere Teaming-Banner schalten! Auch eBay, MTV, Qype und imageloop schenken uns aktuell den ein oder anderen Besucher. Nicht zu vergessen auch das großzügige Google Grants-Programm. An dieser Stelle allen nochmal vielen Dank hierfür!!

Wir freuen uns aber auch besonders über Links von kleineren Seiten, z.B. Florian, der gerade mit seiner Simson Schwalbe von Hamburg nach Kapstadt unterwegs ist. Wer uns auch einbinden möchte, findet unsere Banner hier.

Übrigens, wer Kooperationsvorschläge für uns hat: Einfach anrufen (030-69 53 54 53) oder mich über Xing kontaktieren.

Alles neu macht der …

Mai? Bestimmt, nur werden die Tage gerade kürzer & kälter und Neuerungen hängen allenfalls im Kleiderschrank als zusätzliche Bekleidungsschicht. Das Zirpen der Grillen verstummt und wer den Sommer über fleißig war, freut sich auf heimelige Stunden am warmen Ofen – wohl wissend, jederzeit den ein oder anderen Leckerbissen aus dem prall gefüllten Vorrat hervorzaubern zu können.

Gleichwohl fühlt es sich in unserer Produkte-Küche an – viel Arbeit liegt hinter uns – noch mehr davor, doch ein Griff in die Kiste der Neuerungen lohnt an dieser Stelle, denn das ein oder andere neu verbaute Feature hat es durchaus in sich…
Wie oft freute man sich über die große Projektvielfalt auf betterplace, wo gerade die kleineren Projekte, aufgrund des immensen Einsatz ihrer Protagonisten nötige Unterstützer finden … könnten. Genau – da hat man ein tolles Projekt gefunden und sich überwunden online zu spenden und muss leider feststellen – unterstützen geht zwar – doch nur mit Paypal. Wir sind froh dass wir mit Paypal einen Partner haben, der unser „100% jeder Spende wird weitergeleitet“-Versprechen ermöglicht, indem Paypal – wie die WireCard auch – keine Transaktions-Gebühren verlangt. Allerdings lauert hier für viele die nächste Registrierungshürde, die übersprungen werden will – was sich nicht jeder zutraut. Wie auch immer – von nun an können die vielen so genannten Grassroots-Projekte weltweit neben Paypal auch per Kreditkarte unterstützt werden.

Projektverantwortliche haben auf der anderen Seite nun die Möglichkeit Ihre Arbeit noch anschaulicher zu schildern, indem sie Videos ihrer Arbeit, ihrer Erfolge – kurzum die bewegten Neuigkeiten zu ihrem Projekt ganz einfach in den Blog einbinden können. Einzige Voraussetzung, die Videos müssen vorher bei youtube hochgeladen werden.

Doch nicht nur die Projektverantwortlichen können sich über diese Verbesserung freuen, sondern auch alle anderen Blogger auf betterplace, wie die verantwortlichen Ansprechpartner der Organisationen. Diese können darüber hinaus nun Rechte an ihre Mitarbeiter vergeben, so dass nicht mehr eine(r) allein sämtliche Mails erhält sowie Blogs schreiben und etwaige Fragen beantworten braucht. Diese Aufgaben können nun an die Mitarbeiter der Organisation delegiert werden – und zwar mehrstufig … von Vollzugriff bis hin zu einfachen Schreibrechten – also der Möglichkeit BlogPosts zu verfassen und Fotos hoch zu laden. Wie? – ganz einfach, in den Einstellungen, die sie über den Link „Organisation bearbeiten“ erreichen, finden sie den Tab „Erlaubnis“ – dort dann die ihre Mitarbeiter und die entsprechenden Status.

Auf gleiche Weise bestimmen die Verantwortlichen der Unternehmen ihre Stellvertreter und Mitarbeiter sowie die Verantwortlichen unserer nächsten Neuerung ihre TeammitgliederInnen. – Richtig es gibt nun die Möglichkeit wirklich gemeinsam die Probleme dieser Welt anzugehen. Sicherlich blieb dieses Feature nicht unentdeckt – prangt es doch verlockend auf unserer Startseite. Ob nun im Freundeskreis, Verein – oder mit gemeinsam mit Kollegen… Wer wen kennt der helfen kann – ihr seid willkommen … wir kennen diejenigen, die Eure Hilfe brauchen – jetzt und nächsten Monat. Lasst uns regelmäßig die Voraussetzung für neue „bessere Plätze“ schaffen – es gibt viel zu tun. Wir haben unsererseits die Voraussetzung dafür geschaffen – regelmäßig, genauer gesagt auch monatlich per Dauerauftrag spenden zu können.

Diese Möglichkeit haben Teammitglieder, aber auch alle Unterstützer von Organisationen. Die jeweiligen Verantwortlichen leiten dann dieses Geld wiederum zu 100% an ihre Projekte weiter. Es bleibt also wie gehabt bei unserem Vorsatz zu maximaler Transparenz, denn die Gelder können stets nur für konkrete Bedarfe einzelner Projekte ausgelöst werden.

Es hat sich einiges geändert … wenn gleich nicht „alles neu“ ist … Doch abgesehen davon liegt der Mai zuweit zurück und für die Vorfreude auf den nächsten, muss man seiner Zeit schon ein ganzes Stück voraus sein … oder bei betterplace arbeiten – im Dauermai der stetigen Verbesserung.

Christian Illner, betterplace Produktmanager

Projekte für Blog Action Day 2008

Kampagne der Columbus Coalition for the Homeless (via Osocio)

Der heutige Blog Action Day ist dem Thema Armut gewidmet: da haben wir nicht nur Thesen und Themen zu bieten, sondern ganz konkrete Projekte:

Unterstützen Sie eine Frauen-Kooperative auf der Sansibar vorgelagerten Insel Tumbatu. Sie haben beschlossen, sich von den dortigen Fisch-Zwischenhändlern unabhängig zu machen. Zukünftig wollen sie ihren Fang auf dem Festland oder auf dem Markt in Sansibar Stadt direkt verkaufen. Dazu brauchen sie ein Boot. 8 Frauenkooperativen, angeführt von Acheni, der größten Kooperative, haben sich erstmalig zusammen­geschlossen, um gemeinsam ihre Lebenssituation auf der Insel Tumbatu zu verbessern. Die Frauen, zumeist aus dem Inselteil GOMANI sind in ihren Gruppen schon seit mehr als einem Jahrzehnt aktiv. Es sind Frauen, deren Männer wegen der schlechten Arbeitsbedingungen oft die Insel verlassen müssen, um in der Stadt (Sansibar Town) zu arbeiten. Sie versuchen derweil allein im Dorf die Kinder zu erziehen und andere Überlebens- und Verdienstmöglichkeiten zu finden.

Oder verhelfen Sie armen Bauern in Ecuador einen Kleinkredit zu nehmen, mit dem sie Geräte und Saatgut kaufen können, um ihre Ernte zu vergrößern und so würdevoll und aus eigener Kraft der Armut entfliehen.

Use your coins for real change!!!